• Thema 1: Familie
  • Thema 2: Flucht
  • Thema 3: Pflege im Alter
  • Thema 4: Armut

FAQ

Wer steht zur Wahl?

Bei der Bundestagswahl 2017 sind insgesamt 48 Parteien zugelassen. In Umfragen werden regelmäßig die folgenden Parteien einzeln genannt: CDU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, CSU, FDP, AfD. Weitere Infos zu den zur Wahl stehenden Parteien gibt es auf der Seite des Bundeswahlleiters.

Wie wird der Bundestag gewählt?

Der Deutsche Bundestag wird nach dem Prinzip der personalisierten Verhältniswahl gewählt. Jede Wählerin und jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird bestimmt, wer den Wahlkreis im Deutschen Bundestag in Berlin vertritt. Die Zweitstimme geht an eine Partei. Sie muss bundesweit mindestens fünf Prozent erreichen. Mehr Informationen zum Wahlsystem der Bundesrepublik Deutschland gibt es auf der Seite der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg.

Warum macht die Diakonie einen Sozial-O-Mat?

Die Diakonie Deutschland hat ein großes Interesse daran, dass Sie, die Wählerinnen und Wähler, am 24. September eine reflektierte Wahlentscheidung treffen können. In unseren Beratungsstellen vor Ort erleben wir täglich, welche Konsequenzen politische Entscheidungen auf Menschen haben. Deswegen ist es uns wichtig, dass jedem bewusst ist, welche Auswirkungen seine Wahlentscheidung hat.

Was bringt es mir, beim Sozial-O-Mat mitzumachen?

Bei der Bundestagswahl 2017 entscheiden Sie, als Wählerinnen und Wähler darüber, wie ein soziales Deutschland aussehen soll. Der Sozial-O-Mat der Diakonie Deutschland hilft Ihnen dabei.

Anhand von zwölf Thesen zu den Themen Familie, Flucht, Pflege und Armut vergleichen Sie Ihre Positionen mit denen der Parteien. Außerdem erfahren Sie durch persönliche Geschichten, was Ihre eigene Wahlentscheidung für das Leben der Menschen in unserem Land bedeutet.

Warum wurden nur diese vier Themen ausgewählt. Es gibt doch noch mehr soziale Themen?

Wir haben uns auf die Themen konzentriert, die am meisten diskutiert werden und mit denen die Diakonie in Verbindung gebracht wird. Mit zwölf Thesen wollten wir das Tool kompakt halten. In Landes- und Fachverbände der Diakonie wurden zum Teil zusätzliche Wahlprüfsteine entwickelt, in denen weitere Aspekte berücksichtigen werden. Über Websites der Landesverbände kommen Sie dorthin.

Warum wurden nicht alle Parteien gefragt und in ihren Positionen dargestellt?

Wir haben die Parteien gefragt, bei denen nach heutigem Stand davon auszugehen ist, dass sie im nächsten Bundestag vertreten sein werden.

Haben sich die Parteien selbst zu den sozialen Thesen geäußert oder wurden ihre Positionen durch die Diakonie aus dem Wahlprogramm gefiltert?

Die Positionen der Parteien zu den 12 Thesen des Sozial-O-Mat stammen von den Parteien selbst. Sie konnten auf die gleiche Weise antworten, wie die Nutzerinnen und Nutzer des Sozial-O-Mat – mit “stimme zu“, “stimme nicht zu“, “neutral“ oder “These überspringen“ – und die jeweilige Antwort mit einer Position begründen.

Wird meine Wahlempfehlung veröffentlicht?

Nein, wir sammeln keine personalisierten Daten. Das Ergebnis wird nicht veröffentlicht.